Technical Textiles/Technische Textilien 5/2022

FLATBED LAMINATION ROLLER COATING & LAMINATION POWDER SCATTERING PROCESSING & CUTTING www.wico-textil.de YOUR SPECIALIST FOR TEXTILE LAMINATION We have many years of experience in contract manufacturing of technical textiles. Please contact us! Technical Textiles Innovation, Technology, Application December 2022 D 3339 F 5 ON W LINE E ARE Our digital content home! textiletechnology.net

Everything under one umbrella: TextileTechnology– your umbrella brand for specialist information from all over the world on the topics relating to the textile industry Print and online, each specifically for the sub market-sectors in proven quality: Chemical Fibers International, Technical Textiles / Technische Textilien, melliand International / melliand Textilberichte, nonwovensTrends andTextileTechnology.net Moving together with the global textile industry into the future Your TextileTechnology Team TextileTechnology · Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstr. 251 60326 Frankfurt amMain / Germany +49 69 7595-2563 www.textiletechnology.net

Technical Textiles 5/2022 E 233 LEADER For decades, technical progress in the textile industry was defined by innovations in mechanical engineering. Developers and designers provided solutions for one task: optimization through higher productivity, greater efficiency and better product quality. Today, advances in this field are becoming smaller and smaller. With innovative IT technologies such as artificial intelligence (AI) becoming mature, new opportunities are emerging today. With AI-based methods, computers generate knowledge from data and independently solve tasks based on this knowledge. Even the shortest path problem or tumor detection on X-ray images can be approximated more efficiently than conventional algorithms or human expertise can do. What is “Artificial Intelligence”? Despite being able to "learn", being "intelligent" and "knowledgeable", AI programs only achieve human capabilities in a few cases. They beat us by a long way when it comes to processing large amounts of data, the best-known example being chess computers. Autonomous driving is also inconceivable without knowledge-based methods. Best-known implementations of AI methods are artificial neural networks (ANN). They independently develop functioning computational models – this is the most important difference to conventional algorithms programmed by humans. An ANN is trained with data sets to solve a task. In the beginning, it "guesses" the target value, modifies its internal calculations if its solution turned out wrong, and thus evolves into a complex formula over time. It becomes a "black box" – results are accurate but not traceable. The essential requirement: data that completely represent the task, i.e. both input and the associated set of output values. Insights can only be derived if it is known that input X yields a "good" result and input Y yields a "not so good" result. Artificial intelligence for machine optimization: Optimizing a complete (nonwovens) line is demanding. Even the most experienced plant operators are not able to grasp all relevant parameters and their interdependency. A single machine such as a nonwovens roller card has 200-300 setting variables – finding the optimum setting in the current production situation simply overtaxes the human brain. Computer programs, by contrast, are specialized in processing large amounts of data. Today's sensors and automation systems deliver a constant stream of data – an ideal starting point? For some tasks, such as energy optimization, it is an ideal situation indeed. Sensors and automation systems provide important input data, while electricity and gas meters continuously transmit consumption data. Generating data sets to train a neural network becomes an easy task. Optimizing the quality of the finished nonwovens is much more difficult since several, often contradicting target values exist. Only some characteristics can be provided in real time by an integrated weight or thickness measurement device for instance. Other essential quality parameters – strength, elongation or water permeability to name but a few – have to be measured offline by taking samples of the finished nonwoven roll. In these cases, collecting the target data, linking them to the input parameters and storing them requires a second step. Digital working environment for nonwovens producers: Data is a treasure chest – and the prerequisite for any optimization. The problem: relevant data is often available, but is not systematically collected, digitalized and stored in a central location. Many nonwovens producers already make use of IT solutions for tasks such as recipe or energy management but there is no end-to-end digitalization. With T-One, a digital working environment, Trützschler Nonwovens offers a holistic solution. The software enables the digitalization of workflows, the collection of relevant data, as well as process and plant optimization. This open system operates with data from existing automation systems, collects new data and stores it centrally on a server. The software also digitalizes important work processes: the quality control module for example stores product specifications, test plans and the measurement data of each individual nonwoven roll systematically in one place. The highlight is that T-One links a roll’s quality data with the line settings at the time of its completion. These complete data sets are the basis for T-One's own AI to build functional models of line behavior. With the help of such models the software simulates the effects of changing certain machine parameters and even independently develops suggestions for optimized settings. AI – more than a promise: A revolution is about to happen. Software programs based on artificial intelligence are already successfully used in image recognition, optimization and also in preventive maintenance. The methods are promising for the nonwovens industry in the medium to long-term perspective. We see considerable short-term benefits in the end-to-end digitalization of nonwovens production. We expect to kill several birds with one stone: replacing manual, and therefore error-prone, work with systematic, digitalized processes. As well as creating a data basis to train (new) employees and, finally, to further optimize nonwovens production. AI in nonwovens production – present or future? Jutta Stehr Head of Marketing Trützschler Nonwovens Egelsbach/Germany

E 234 Technical Textiles 5/2022 CONTENTS 5 Technical Textiles Innovation, Technology, Application December 2022 Volume 65 Leader E 223 AI in nonwovens production — present or future? J. Stehr Industry News E 236-238, E 243-245, E 263 Company news (AMSilk, Asahi Kasei, Brückner, IFG, Milliken, Mogul, Monforts, Teijin Frontier, The Lycra Company) E 236, E 240, E 243, E 244 Company finances (Autoneum, Lenzing, Oerlikon, Suominen, Toray) E 238-240, E 242 Cooperations and acquisitions (Ascend/Circular Polymers, FET/Rheon Labs, Hologenix/Wellman; Beaulieu/Act Global, Bozzetto/Levaco, Neuenhauser/Ontec BU Textile Machinery) E 241 Polyamide for automotive engineering plastics (Tecnon OrbiChem) E 242 Expected highlights for 2023 composites event (JEC) Fibers / Yarns E 246 MultiMode: from lab to production of high-performance fibers S. Müller-Probandt, J. Canga Rodriguez E 248 Bio-based hybrid fibers with reduced flammability I. Bernt, T. Bechtold E 250 Metallization of polyimide materials for usage in aerospace T. Onggar, T. Tüfek et al. E 253 PAN nano-cobweb/bead-on-string fiber composite membrane for air filtration Y. Liu, Y. Xu, Z. Liu, W. Wang, N. Wang Technical Textiles E 256 Smart textiles for innovative vehicles V. Bartsch et al. E 258 3D printing process for stab-resistant protective clothing made of resin (Bielefeld UAS) E 259 PA fiber helps to keep cool (TTRI) E 260 3D geotextiles protect against erosion during heavy rainfall S. Gelderblom, N. Wallmeyer et al. E 264 High-tech vest monitors lung function (Fraunhofer IKTS)

E 265 Global Industry 4.0 approach for process management (DITF) E 256 Biaxial-reinforced tubular fabrics with variable cross-sections Q. Bollengier et al. E 270 Smart color textiles — intelligent textiles that change their color C. Schaude, M. Jäger, G.H. Mohr E 272 Innovative non-slip and smart maps to increase safety at home — Helpintex L. Rodrigues, M. Midão, F. Oliveira et al. E 274 Reduce costs and increase sustainability through the use of low-waste non-crimp fabrics K. Zierold et al. E 279 Cerium oxide nanozymes as biocide-free antifouling finish for outdoor fabrics T. Mayer-Gall, F. Pfitzner, A. Gazanis, G. Delaittre et al. E 279 Protective technical textile to prevent thermal runaway propagation in lithium-ion batteries C. Hacker et al. E 282 Using 3D weaving for additive manufacturing of ceramic preforms S. Grosch, F. Ficker E 285 Renewable cellulose-based fillers for rubber production (Empa/Dätwyler Schweiz) E 286 More sustainable laminating solutions based on bio-based hot melt adhesives M. Unkauf E 287 Textile and food waste mixed biodegradation for the production of composite mycelium materials A.-O. Sangosanya E 290 High-tech knitting for surgery (Comez) E 291 Fabric with increased ultraviolet rays’ resistance V.K. Gupta, S.B. Rajput Technical Textiles 5/2022 E 235 CONTENTS E 298 Statement by C. Schindler, ITMF: Biggest challenges in the textile industry for 2023 E 238, E 240, E 242-244 Management E 252, E 262, E 281 New books E 297 Company Index / Imprint E 293 Biomaterials take circularity forward (NatureWorks) E 294 Natural fiber reinforced plastics — natural resources and how to properly use them J. Broening et al. E 295 Persistently hydrophilic, skin-friendly spunbond nonwovens (Toray) E 296 High-strength synthetic nonwovens with 10% recycling content (Pure Loop) E 296 Digital offensive for cross-vendor approach (Reifenhäuser) E 297 Filtrex Innovation Award for inline charging technology (Oerlikon Nonwoven)

E 236 Technical Textiles 5/2022 INDUSTRY NEWS additional capacity for Lenzing Ecovero branded fibers. This site will become a pure specialty viscose supplier in 2023. Outlook The war in Ukraine, China’s zero-Covid policy and the sharp rise in inflation have had a significant impact on the global economy. In July, the International Monetary Fund downgraded its growth expectations for 2022 to 3.2%. This deterioration in the market environment is also increasingly affecting the consumer climate as well as sentiment in industries relevant for Lenzing. For this reason, business prospects worsened in Q3/2022. Given this deterioration in the market environment, Lenzing suspended its earnings guidance for the 2022 financial year on September 19, 2022. The company anticipates earnings in the 2022 financial year in line with current market expectations. Lenzing was increasingly affected by the extreme developments in global energy and raw material markets in the first 3 quarters of 2022, in line with the impact on the whole of manufacturing industry. The market environment deteriorated sharply, especially during the course of the 3rd quarter (Q3), and the worsening consumer climate placed additional pressure on the business performance of Lenzing AG, Lenzing/Austria. Sales grew by 24% year-on-year to reach € 1.97 billon in the reporting period, primarily due to higher fiber prices. In addition to lower demand, the earnings trend particularly reflects the sharp rise in energy and raw material costs. Therefore, EBITDA decreased by 11.6% year-on-year to € 263 million. Both the earnings trend and the significant deterioration in the market environment led the Managing Board to launch a reorganization and cost reduction program. The program is already being implemented and is expected to save at least € 70 million in costs annualized once fully implemented. The successful commissioning of the 2 key projects in Thailand and Brazil as well as the implementation of projects at the existing sites in China and Indonesia formed the focus of Lenzing’s investment activities in the first 3 quarters of 2022. Lenzing is currently investing more than € 200 million in China and Indonesia in order to convert existing standard viscose capacities into capacities for environmentally responsible specialty fibers. In Nanjing/China, Lenzing is working on converting a line to modal fiber production. The Chinese location’s product portfolio will thereby consist entirely of specialty fibers by the end of 2022. In Purwakarta/Indonesia, Lenzing is creating Lenzing Earnings reflect sharp rise in energy and raw material costs A cutting-edge automated facility for the highly efficient production of polyester filaments has been launched Teijin Polyester (Thailand) Ltd. (TPL), Pathumthani/ Thailand, the core base for polyester (PET) fiber manufacturing of Teijin Frontier. Operation began in October 2022. The new facility is equipped with multispindle spinning machines for PET multifilament yarn and machines capable of adding functional agents. Teijin Frontier invested approx. ¥1 billion to construct the facility, which is expected to produce 1,500 tons of PET filaments annually by the fiscal year ending in March 2024. The facility will enhance the added value of TPL including through extra-efficient spinning and an automated process for the uniform drying of multifilament. TPL will effectively use the new facility to produce Teijin Frontier’s proprietary PET filaments for apparel and interior applications, such as the Octa highly modified hollow-core fiber and a water-absorbing quick-drying yarn. Teijin Frontier Co., Ltd., Osaka/Japan, the fibers and products converting company of Teijin Group, Tokyo/Japan, expects to expand the range and improve the functionality of its EcoPET recycled PET fibers by integrating the new facility with a separate facility that started operating at TPL in January 2022 to convert used plastic bottle flakes sourced in the Thai market into recycled PET chips. The new facility accommodates various special polymers and recycled raw materials and additionally can add functional agents to raw yarn for the production of new types of functional polyester filaments. Teijin Frontier Thai subsidiary launches facility for producing functional PET filaments Water-absorbing quick-drying yarn (cross-sectional transmission electron microscope) IFG Fibres Research Centre opens In September 2022, the fibers manufacturer International Fibres Group (IFG), Huddersfield/UK, officially opened a new research center based at their IFG Asota site in Linz/Austria. The Fibres Research Centre will house the SF1000 Pilot Line, IFG’s state-of-the-art, semi-industrial melt spinning line. The pilot line provides the ability to constantly test and evaluate new and emerging polymer types, which can be developed and engineered specifically to meet the bespoke environmental and performance challenges of IFG’s customers, with the aim to find new and sustainable alternatives to traditionally fossilbased products. The new center will allow the R&D team from IFG to host customers and demonstrate the pilot line in action. Approaches for collaborative research projects are welcomed, especially for those who have sustainable alternatives to fossil-based polymers and additives to test and develop. A new lab testing offering will now provide testing for raw materials, denier testing, measurement of spin oil content, thermal shrinkage and UV testing, FTIR, DSC, and much more.

Technical Textiles 5/2022 E 237 Multi-stage ThermoPress and ScatterPro systems for composite products and materials for the automotive and transportation industry. • A world leader in double belt presses and precision scattering systems. • Modular design enables multiple stages in one continuous production line. • Processes include pressing, lamination, impregnation, cooling and scattering. • Efficient solutions for bodywork, panels, insulation and other interior/exterior materials. Read more at ipco.com INTEGRATED PRODUCTION SYSTEMS FOR AUTOMOTIVE PARTS AND MATERIALS INDUSTRY NEWS In September 2022 Asahi Kasei Europe became member of a pioneering joint project on blockchain technology for the ISCC PLUS certification. Led by the software provider Circularise, The Hauge/ Netherlands, and the trading company Marubeni Corp., Tokyo/Japan, this project aims at enhancing the efficiency of the certification process and the integrity of the certified data. In order to achieve its goal of becoming carbon neutral by 2050 and to contribute to a carbon-neutral society, the Asahi Kasei Group, Tokyo, is currently enhancing activities around the utilization of biobased and recyclable materials, as well as renewable energy sources. To ensure full reliability and transparency, the company is accelerating the certification of its more sustainable materials. The ISCC PLUS certification is a leading global certification scheme that links the supply chain from raw materials such as biomass feedstock and recycled materials to finished products through mass balance management. This helps to guarantee full transparency of the final products to the end-user. In addition to the project leader Circularise, 10 companies across the entire supply chain, among them Asahi Kasei Europe, Düsseldorf/Germany, participated in this project, including chemical manufacturers, trading companies, and consumer electronics manufacturers. The mass balance management of ISCC PLUS certification was operated on Circularise’s software system, and the 10 companies conducted trial runs, testing the effectiveness of the system, as well as the material traceability and data verification. The results of the trials confirmed that in addition to the system efficiency, the utilization of blockchain technology ensures full confidentiality in the data transmission process across the entire supply chain, appropriate mass balance management, and full data reliability. Asahi Kasei Blockchain technology pilot project Expanding its biotech laboratory, pilot plants and office space, AMSilk GmbH, Munich/Germany, is embarking on the next stage of its journey to provide biofabricated silk materials across the world. A leader in supplying innovative high-performance bio-based silk materials, the company is relocating to a new biotech lab and office space covering more than 2000 m2 on the recently constructed Campus Neuried in Munich/Germany, to support its expansion into production networks outside of Europe. The new company offices at Campus Neuried, which began development in August 2019, have been purpose built to suit the individual needs and requirements of AMSilk. The new office space is triple the size of its previous residence, supporting the company’s next phase of development as it aims to scale-up production, reaching several thousand tons per year within the next 3-5 years. Its innovative and scalable biotechnological platform can provide large quantities of premium bio-fabricated silk materials of a constant quality. As demand for decarbonization across industries increases, bio-fabrication has been widely established as the solution to sustainable materials for the future. AMSilk’s fibers are vegan, completely biodegradable, produced only with renewable plant-based raw materials and microplastic-free. AMSilk Relocation to support expansion plans

INDUSTRY NEWS E 238 Technical Textiles 5/2022 Every year 100 billion garments are produced and 85% of these clothes end up in landfill. The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, presented a new form of Thermolite EcoMade technology for batting and blown insulations at Performance Days in Munich/Germany on November 3-4, 2022. These recycled fibers are made from 100% textile waste, are GRS-certified, and offer the same quality and durable lightweight warmth as their polymer virgin counterparts but with a lower carbon footprint. The innovative process takes fabric scraps from the cutting room floor that would have been sent to landfill or incinerated and transforms them into high-performance insulation. In addition to very high sustainability credentials, Thermolite EcoMade insulation delivers very good levels of performance and durability for both the outdoor industry and everyday warm apparel. The novel recycling technology used is compatible with used garments as well. The expansion of the recycled textile waste portfolio into insulation and warming applications follows last year’s introduction of the same recycling technology into performance fibers for cooling applications. All these recycled fibers are commercially available in staple, filament, and fiberfill forms, suitable for circular knitting, weaving, socks, seamless and insulation applications. The Lycra Company 100% recycled textile waste for highperformance insulation In a deal that provides the company with a consistent supply of high-quality PCR materials, Ascend Performance Materials LLC, Houston, TX/USA, has purchased a majority stake in Circular Polymers, a recycler of post-consumer, high-performance polymers including polyamide 6 and 66 (PA 6, PA 66), polypropylene (PP) and polyester (PET). David Bender, founder and CEO of Circular Polymers, will hold the remaining equity and stay on as CEO of the company. Circular Polymers, Lincoln, CA/USA, which as part of the deal is renamed Circular Polymers by Ascend, reclaims and processes post-consumer carpet using a unique technology and has redirected approx. 85 million pounds (approx. 38.6 million kg) of waste from landfills into new goods since 2018. Ascend, a fully integrated producer of durablematerials, has a sustainability strategy based on 3 pillars: empowering people, innovating solutions and operating without compromise. Circular Polymers by Ascend providesmaterials that offer strong performance with a considerably smaller environmental footprint, compared to other technologies like pyrolysis. The deal means a consistent supply of its ReDefyne sustainable polyamides. Ascend has committed to reducing its greenhouse gas emissions by 80% by 2030 and recently announced2 newefforts to reduce the carbon footprint of its products. Ascend Majority stake in recycler Circular Polymers On October 16, 2022, Prof. Dr. Ulrich Liebscher passed away at the age of 93. He has been a member of the editorial board of TECHNICAL TEXTILES / TECHNISCHE TEXTILIEN for many years. In 1957 he was entrusted with the foundation and management of the central research and development center of the bast fiber industry in Dresden, the later Scientific Technical Centre for Technical Textiles and Institute for Technical Textiles, and took over the technical management of the construction of a plant in Fehrbellin/Germany. In 1960 he was appointed lecturer and in 1964 professor. In 1965 Prof. Liebscher was entrusted with the management of the Institute for Textile Machine Design and Technology of Fibrous Materials at the Technische Hochschule (Polytechnic) of Chemnitz. In 1983 he received an honorary doctorate for work in the field of electrostatic flokking. After 1990, Prof. Liebscher was committed to the personnel development at the Technical University of Chemnitz. In parallel, he founded the journal TECHNISCHE TEXTILIEN in 1958, which was initially distributed as “Mitteilungen für die Bastfaserindustrie” (Information for the bast fibers industry). Since the journal was founded, he has been active as an editor for more than 30 years. Since 1991 the journal has been published by Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Germany. The global supplier of chemical specialities and auxiliaries, Zschimmer & Schwarz Chemie GmbH, Lahnstein/Germany, is strengthening its management team. On November 1, 2022, Dr. Felix Grimm assumed the position of Chief Operating Officer (COO) at Zschimmer & Schwarz. In this role, he is responsible for the areas of production, supply chain, purchasing and EHS (Environment, Health &Safety) of the Zschimmer & Schwarz Group on a global level. For many years, he held various management positions in the areas of production and technology at Clariant AG in Germany, France and Switzerland. Grimm succeeds Wolfgang Nowak, who will leave the company at the end of the year. Bozzetto 100% acquisition of fiber division of Levaco Specialty chemicals company Bozzetto Group has acquired 100% of the fiber division from Levaco Chemicals GmbH, Leverkusen/Germany a privately owned company part of Diersch & Schröder GmbH & Co. KG, Bremen/Germany. The acquisition, effective from November 3, 2022, is in line with the long-term strategy of Giovanni Bozzetto SpA, Filago/Italy, which has strengthened its man-made fibers leadership position over the past years. The Italian HQ of Bozzetto is equipped with cutting-edge technologies and pilot plants, developing sustainable solutions for synthetic fibers and viscose/lyocell on a daily basis. Thanks to the newly acquired expertise, the know-how and an R&D-oriented approach will be continued.

FLACHBETTKASCHIERUNG WALZENBESCHICHTUNG & -KASCHIERUNG PULVERSTREUANLAGE KONFEKTIONIERUNG & ZUSCHNITT www.wico-textil.de IHR SPEZIALIST FÜR TEXTILKASCHIERUNG Wir haben langjährige Erfahrung bei der Lohnfertigung von technischen Textilien. Sprechen Sie uns an! Technische Textilien Innovation, Technik, Anwendung Dezember 2022 D 3339 F 5 ON W LINE E ARE Unser digitales Zuhause textiletechnology.net

Unsere High Speed Card bei der Arbeit Our High-Speed Card at work Entwickelt um einen weiteren Mehrwert in der ProduktiRQVNHWWH YRQ WHFKQRORJLVFK DQVSUXFKVYROOHQ 9OLHVVWRႇ HQ ]X UHDOLVLHUHQ SUlVHQWLHUW VLFK XQVHUH À H[LEHO HLQVHW]EDUH +LJK 3HUIRUPDQFH &DUG DOV EHVRQGHUV OHLVWXQJVVWDUN produktionssicher und zukunftsweisend. Durch unsere spezielle Konzeption des faserschonenden, VDQIWHQ .DUGLHUHQV ZHUGHQ DXFK EHL KRKHQ 3URGXNWLRQV JHVFKZLQGLJNHLWHQ H[]HOOHQWH 4XDOLWlWVZHUWH XQG HLQH KHUYRUUDJHQGH 5RKVWRႇ QXW]XQJ HU]LHOW Developed to realize further added value in the production chain of technologically demanding nonwovens, RXU À H[LEO\ DSSOLFDEOH +LJK 3HUIRUPDQFH &DUG SUHVHQWV itself as particularly powerful, production-safe and future-oriented. 7KDQNV WR RXU VSHFLDO FRQFHSW RI D JHQWOH ¿ EUH SUH VHUYLQJ FDUGLQJ H[FHOOHQW TXDOLW\ YDOXHV DQG RXWVWDQ ding raw material utilization are achieved even at high production speeds. *HUQH ZUGHQ ZLU DXFK 6LH YRQ XQVHUHP 0DVFKLQHQEDX EHU]HXJHQ XQG IUHXHQ XQV DXI ,KUH ZHUWH .RQWDNWDXI nahme. :H ZRXOG EH SOHDVHG WR FRQYLQFH \RX RI RXU PDFKLQH FRQVW UXFWLRQ DQG ZRXOG EH KDSS\ DERXW \RXU NLQG FRQWDFW SEE YOU SOON! STAY HEALTHY WIR SEHEN UNS! Graute GmbH | Im Südfeld 64 - 66 | 48308 Senden | Germany | Tel.: +49 2536 4520-100 | info@grautegmbh.de | www.grautegmbh.de Quality to the smallest detail – automatic nonwoven machines from the Graute GmbH Kardieren vom Feinsten Carding at its Best

Technische Textilien 5/2022 229 MEINUNG Technischer Fortschritt in der Textilindustrie gründete jahrzehntelang auf Innovationen imMaschinenbau. Entwickler und Konstrukteure lieferten Lösungen für eine Aufgabe: Optimierung durch höhere Produktivität, höhere Effizienz und bessere Produktqualität. Heute werden die Fortschritte auf diesem Gebiet immer kleiner. Mit dem Siegeszug von innovativen IT-Technologien wie der künstlichen Intelligenz (KI) ergeben sich heute neue Möglichkeiten. Innovative Methoden lassen Computer aus Daten Wissen erzeugen, um darauf basierend selbstständig Aufgaben zu lösen. Selbst das Kürzeste-Wege-Problem oder die Erkennung von Tumoren auf Röntgenbildern können effizienter angenähert werden als mit menschlicher Expertise oder konventionellen Algorithmen. Was ist „künstliche Intelligenz“? Trotz der Begriffe „Lernen“, „Intelligenz“ und „Wissen“ erreichen KI-Programme jedoch nur in wenigen Fällen menschliche Fähigkeiten. Sie schlagen uns um Längen bei der Verarbeitung großer Datenmengen, das bekannteste Beispiel hierfür sind Schachcomputer. Ohne wissensbasierte Methoden ist auch autonomes Fahren nicht denkbar. Bekanntestes Beispiel einer KI ist ein künstliches neuronales Netz (KNN). Es entwickelt eine funktionierende Berechnungsvorschrift selbstständig, das ist der wichtigste Unterschied zu konventionellen, von Menschen programmierten Algorithmen. Ein KNN wird mit Datensätzen für die Lösung einer Aufgabe trainiert. Am Anfang „rät“ es den Zielwert, verändert seine Berechnung, wenn seine Lösung falsch ist, und entwickelt sich so mit der Zeit zu einer komplexen Formel. Es wird zu einer „Black Box“, deren Ergebnisse akkurat, aber nicht nachvollziehbar sind. Die wesentliche Voraussetzung: Daten, die die Aufgabe vollständig, d.h. mit einem Paar von sowohl Eingabe- als auch dem zugehörigen Satz von Ausgabewerten abbilden. Erkenntnisse lassen sich nur ableiten, wenn klar ist, dass Eingabedaten x ein „gutes“ und Eingabedaten y ein „weniger gutes“ Ergebnis liefern. Künstliche Intelligenz für die Maschinenoptimierung: Die Optimierung einer kompletten (Vliesstoff-)Anlage ist anspruchsvoll. Selbst erfahrenste Anlagenführer sind nicht in der Lage, alle Einflussgrößen und ihre Wechselwirkungen zu erfassen. Eine einzige Maschine wie die Vliesstoffkrempel besitzt 200-300 Einstellgrößen – das Finden der optimalen Einstellung im aktuellen Produktionsprozess überfordert das menschliche Gehirn. Programme dagegen sind auf die Verarbeitung großer Datenmengen spezialisiert. Heutige Sensoren und Automatisierungssysteme liefern einen ständigen Datenstrom – eine ideale Ausgangssituation? Für manche Aufgaben wie die Energieoptimierung schon, denn Sensoren und Automatisierungstechnik liefern wichtige Eingabedaten, während Strom- und Gaszähler kontinuierlich Verbrauchsdaten übermitteln. Es ergeben sich genügend Datensätze zum Trainieren eines neuronalen Netzes. Die Optimierung der Produktqualität, also des fertigen Vliesstoffs, ist deutlich schwieriger, da es mehrere Zielwerte gibt. Manche Zielwerte liefern die integrierte Gewichts- oder Dickenmessung in Realzeit. Wesentliche Qualitätsmerkmale wie Festigkeiten, Dehnung oder Wasserdurchlässigkeit lassen sich erst offline an der fertigen Vliesstoffrolle messen. In diesen Fällen müssen die Zieldaten in einem zweiten Schritt erhoben, mit den Eingabeparametern verknüpft und abgelegt werden. Digitale Arbeitsumgebung für die Vliesstoffproduktion: Daten sind ein Schatz – und die Voraussetzung für jede Optimierung. Das Problem: Häufig sind relevante Daten vorhanden, werden aber nicht systematisch gesammelt, digitalisiert und an zentraler Stelle abgelegt. Viele Vliesstoffproduzenten setzen bereits einzelne IT-Lösungen ein, sei es eine Rezepturverwaltung hier oder die Energieverbrauchsmessung dort, aber es existiert keine durchgängige Digitalisierung. Mit T-One, einer digitalen Arbeitsumgebung, bietet Trützschler Nonwovens eine Lösung dazu. Der ganzheitliche Ansatz ermöglicht die Digitalisierung von Arbeitsabläufen, die Sammlung relevanter Daten und die Prozess- und Anlagenoptimierung. Das offene System übernimmt Daten aus der Ablage oder bestehenden Automatisierungssystemen und legt sie zentral auf einem Server ab. Die Software digitalisiert zudem wichtige Arbeitsprozesse wie z.B. die Qualitätskontrolle, sodass Produktspezifikationen, Messvorschriften und die Messwerte jeder einzelnen Vliesstoffrolle systematisch gespeichert werden. Der Clou ist dabei, dass T-One die gemessenen Qualitätsdaten jeder Rolle mit den Anlageneinstellungen zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung verbindet. Diese vollständigen Datensätze sind die Basis für die T-One-eigene KI, um Funktionsmodelle des Anlagenverhaltens aufzubauen. Auf dieser Basis simuliert die Software die Auswirkungen veränderter Maschinenparameter oder entwickelt selbstständig Vorschläge für optimierte Einstellungen. KI – bereits mehr als ein Versprechen: Wir stehen am Anfang einer Revolution. Software auf Basis von KI wird bereits erfolgreich in der Bilderkennung, bei der Optimierung und auch in der vorbeugenden Wartung eingesetzt. Die Methoden sind vielversprechend in der Mittel- bis Langzeitperspektive. Erheblichen kurzfristigen Nutzen sehen wir in der durchgängigen Digitalisierung der Produktion. So können vielleicht mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: sowohl manuelle und deshalb fehleranfällige Arbeiten durch systematische, digitalisierte Abläufe zu ersetzen als auch die Datenbasis zu schaffen, um Mitarbeiterteams zu schulen und nicht zuletzt die Produktionsanlage weiter zu optimieren. KI in der Vliesstoffproduktion – Gegenwart oder Zukunft? Jutta Stehr Marketing Managerin Trützschler Nonwovens Egelsbach

5 Technische Textilien Innovation, Technik, Anwendung Dezember 2022 Jahrgang 65 Meinung 229 KI in der Vliesstoffproduktion — Gegenwart oder Zukunft? J. Stehr Textilwirtschaft 232, 236, 237 Firmen-News (Advansa, Aurich-Textilien-Gruppe, Autoneum, Lenzing, Neuenhauser, Oerlikon, Ontec Automation, Polartec, Sonotronic, The Lycra Company) 233 Erstes Gebäude aus Carbonbeton eingeweiht (C3) 234 (Symposium Additive Fertigung in der Textilindustrie) 234 Fasern aus recycelten Kunststoffen (DITF) 235 Energiekrise trifft auch die Textilforschung (STFI) 236 Konzept für technische Netze (Brückner) Fasern/Garne 238 MultiMode: vom Labor zur Produktion von Hochleistungsfasern S. Müller-Probandt, J. Canga Rodriguez 240 Biobasierte Hybridfasern mit reduzierter Entflammbarkeit I. Bernt, T. Bechtold 242 Metallisierung von Polyimidmaterialien zur Anwendung in der Luft- und Raumfahrt T. Onggar, T. Tüfek et al. 245 Ausgediente Carbonfasern bei der Metallgewinnung (TU Bergakademie Freiberg/KIT) 246 CF/AR/Thermoplast-Hybridgarne für anforderungsgerechte thermoplastische Composites M. Overberg et al. 230 Technische Textilien 5/2022 INHALT

Technische Textilien 5/2022 231 INHALT 282 Statement von C. Schindler, ITMF Die größten Herausforderungen für die Textilindustrie in 2023 234, 235, 254, 255, 273 Management 280 Termine 281 Firmenindex / Impressum Technische Textilien 250 Smarte Textilien für das Fahrzeug der Zukunft V. Bartsch et al. 252 Moos-Fassade als Wasserspeicher (FH Bielefeld) 254, 255 Company News (ITM, Continental, CHT, HeiQ/The Lycra Company) 256 Dreidimensionale Geotextilien schützen bei Starkregen vor Erosion S. Gelderblom, N. Wallmeyer et al. 259 Hightech-Weste überwacht Lungenfunktionen (Fraunhofer IKTS) 260 3D-Druckverfahren für stichhemmende Schutzkleidung aus Harz (FH Bielefeld) 262 3D-Schlauchstrukturen mit längsvariabler Querschnittsgeometrie Q. Bollengier et al. 265 Globaler Industrie-4.0-Ansatz für das Prozessmanagement (DITF) 266 Elastische Superabsorber für Wundverbände (Freudenberg PM) 267 Mitgliedschaft in Blockchain-TechnologiePilotprojekt (Asahi Kasei) 267 Textile Elektroden für medizinische Anwendungen(Empa) 276 Naturfaserverstärkte Kunststoffe — natürliche Rohstoffe und wie man sie sinnvoll einsetzt J. Broening et al. 278 Digitaloffensive als herstellerübergreifender Ansatz (Reifenhäuser) 278 Hochfestes Vlies mit 10 % Recyclinganteil (Pure Loop) 268 Hochwasserschutz bei Regen, Gebäude- und Stadtraumkühlung bei Hitze (Universität Stuttgart) 270 3D-Webtechnik für die additive Herstellung keramischer Preforms S. Grosch, F. Ficker 274 Nachhaltigere Kaschierlösungen auf Basis von biobasierten Schmelzklebstoffen M. Unkauf 275 Erneuerbare Füllstoffe auf Cellulose-Basis für die Gummiproduktion (Empa)

TEXTILWIRTSCHAFT 232 Technische Textilien 5/2022 Lenzing Programm zur Reorganisation und Kostensenkung The Lycra Company Net-Zero-Ziel bis 2050 The Lycra Company hat ein Nachhaltigkeits-Update inklusive der Ziele und Verpflichtungen bis 2030 veröffentlicht. Das Planet-Agenda-Update ist nach dem 2008 eingeführten Nachhaltigkeitsrahmenkonzept von The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, benannt. Es basiert auf 3 Säulen, die alle geschäftlichen Aspekte abdecken: Unternehmensverantwortung, Produktnachhaltigkeit und Fertigungsqualität. Die in diesen Dokumenten dargelegten Nachhaltigkeitsziele sind auf diese Säulen ausgerichtet, enthalten die Zielvorgaben für 2030 und stellen die Ausgangsperformance von 2021 bereit. In diesem Update wird auch dargelegt, wie die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens mit 5 der Ziele des United Nations Sustainable Development Goals (SDGs) übereinstimmen, zudem wird über die bisherigen Fortschritte bei der Erreichung der Ziele berichtet. Auch die Lenzing-Gruppe war in den ersten 3 Quartalen 2022 wie die gesamte verarbeitende Industrie zunehmend von den extremen Entwicklungen an den globalen Energie- und Rohstoffmärkten betroffen. Insbesondere im Verlauf des dritten Quartals verschlechterte sich das Marktumfeld stark und das sich eintrübende Konsumklima belastete die Geschäftsentwicklung von Lenzing zusätzlich. Von Januar bis September 2022 konnte die Lenzing AG, Lenzing/Österreich, primär aufgrund höherer Faserpreise den Umsatz um 24 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 1,97 Mrd. € steigern. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ging um 11,6 % auf 263 Mill. € zurück. Das Periodenergebnis ging um 33,9 % auf 74,9 Mill. € zurück. Vor dem Hintergrund der Ergebnisent- wicklung und des deutlich verschlechterten Marktumfelds hat der Lenzing-Vorstand ein Programm zur Reorganisation und Kostensenkung aufgesetzt. Das Programm ist bereits in Umsetzung und soll nach vollständiger Implementierung mindestens 70 Mill. €/Jahr an Kosten einsparen. Ausblick Der Krieg in der Ukraine, Chinas Zero-Covid-Politik und die stark gestiegene Inflation haben die Weltwirtschaft deutlich beeinträchtigt. Der Internationale Währungsfonds senkte seine Wachstumserwartungen für das laufende Kalenderjahr im Juli auf 3,2 %. Dieses verschlechterte Marktumfeld belastet zunehmend auch das Konsumklima sowie die Stimmung in den für Lenzing relevanten Industrien. Infolgedessen gingen die Geschäftsaussichten im 3. Quartal deutlich zurück. Angesichts dieser verschlechterten Entwicklung des Marktumfelds setzte Lenzing die Prognose für die Ergebnisent- wicklung im Geschäftsjahr 2022 am 19. September 2022 aus. Die Lenzing-Gruppe erwartet, dass sich das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2022 im Bereich der aktuellen Markterwartung bewegen wird. Advansa Insolvenzantrag gestellt Am 26. Oktober 2022 hat der Polyesterhersteller Advansa Manufacturing GmbH, Hamm, einen Insolvenzantrag gestellt. Besonders aufgrund der angestiegenen Energiepreise ist es derzeit sehr schwer, Polyesterfasern an diesem Standort wirtschaftlich zu produzieren. Die Produktion in Hamm-Uentrop soll jedoch nicht zum Erliegen kommen. Die Auftragsbücher sind nach wie vor gefüllt, und über das Insolvenzgeld sind für die nächsten 3 Monate die Löhne der rund 100 Mitarbeiter gesichert. In den letzten 10 Monaten war die Produktion von Polyesterfasern bereits von 2000 t/Monat auf 1000 t/Monat zurückgegangen. Über eine Restrukturierung des Unternehmens erhofft man sich nun den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze. Bereits im Frühjahr 2020 hat Advansa Manufacturing ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung erfolgreich durchgeführt. Polartec Biobasierte Technologie für guten Allwetterschutz Polartec ist bestrebt, Alternativen zu erdölbasierten Produkten auf den Markt zu bringen und gleichzeitig die Effizienz sowie die Leistungsstärke von Materialien zu verbessern. Die neue innovative monolithische Membran Polartec Power Shield von Polartec LLC, ein Unternehmen der Milliken & Company, beide Spartanburg, SC/USA, wird aus einer Kombination von pflanzlichen und PFAS-freien Materialien hergestellt. Das Material bietet eine Kombination aus Wasserfestigkeit, Winddichte, langanhaltender Atmungsaktivität, hoher Beständigkeit und angenehmen Stretch. Polartec Power Shield wurde für eine große Bandbreite von Einsatzgebieten konstruiert. Die Einführung ist der nächste Schritt auf demWeg hin zu einem vollständigen Umstieg auf PFAS-freie Alternativen – über alle Stoffkategorien hinweg. Das Polartec Power Shield ist ein wasserfestes Textil, das im Hydrostatic Pressure Test für Wasserdichte mit mehr als 20.000 mmWassersäule abschneidet. Der MVTR-Wert (Moisture Vapour Transmission Rate), also der Wert für die Wasserdampfdurchlässigkeit/Atmungsaktivität, liegt bei 20.000 g/m2/24h. Die neu entwickelte Membran ist mit einer großen Bandbreite von Oberstoffen kombinierbar: von geschmeidigem Stretch über kugelfeste Gewebe bis hin zu reißfesten und hochelastischen Strickstoffen.

Technische Textilien 5/2022 233 TEXTILWIRTSCHAFT Mehrstufige ThermoPress und ScatterPro Systeme für Verbundwerkstoffe und Materialien für die Automobil- und Transportindustrie. • Ein weltweit führender Anbieter von Doppelbandpressen und Präzisionsstreuaggregaten. • Der modulare Aufbau ermöglicht mehrere Stufen in einer kontinuierlichen Produktionslinie. • Die Prozesse umfassen Pressen, Laminieren, Imprägnieren, Kühlen und Streuen. • Effiziente Lösungen für Karosserie, Verkleidungen, Isolierung und andere Materialien für den Innen- und Außenbereich. Erfahren Sie mehr unter ipco.com INTEGRIERTE PRODUKTIONS SYSTEME FÜR AUTOMOBIL TEILE UND MATERIALIEN Hohenstein Institute Neues Labor für Leder- und Schuhwaren in Indien Im Rahmen der Global Sustainability Conference von Hohenstein India in Gurugam/Indien, fand am 11. November 2022 die feierliche Einweihung eines neuen Labors für Leder- und Schuhwaren statt. Unter dem Motto „Local by Global” war die Agenda der Global Sustainability Conference speziell auf die Bedürfnisse der indischen Textilindustrie zugeschnitten. Bei Rundgängen konnten sich die Besucher von künftigen Arbeitsschwerpunkten vor Ort persönlich ein Bild machen: Schadstoffprüfungen gemäß der Leather Standard RSL und die anschließende Zertifizierung von Leder- und Schuhwaren nach dem Oeko-Tex Leather Standard gewährleisten künftig für Marken, Einzelhändler und Lieferanten ein geringeres Marktrisiko und für Verbraucher umfassende und verlässliche Sicherheit. Mit Hauptsitz in Bönnigheim ist die Hohenstein Textile Testing Institute GmbH & Co. KG mit über 75 Jahren Erfahrung und etwa 1.000 Beschäftigten in den Labor- standorten, Niederlassungen und Kontaktbüros weltweit ein international agierender Prüfdienstleister. C3 Erstes Gebäude aus Carbonbeton eingeweiht Cube, das weltweit erste Gebäude aus Carbonbeton, ist das Leuchtturmprojekt des Projekts C3 – Carbon Concrete Composite e.V., Dresden, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin, gefördert wurde. Ende September wurde in Dresden nun das Gebäude von der Rektorin der Technischen Universität Dresden Ursula M. Staudinger sowie dem Bauherrn und Leiter des Institutes für Massivbau Manfred Curbach gemeinsam mit dem Staatsminister Thomas Schmidt (Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung), dem Staatssekretär Thomas Kralinski (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), dem Ministerialrat im Referat Innovationsförderung und Strukturstärkung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Hans-Peter Hiepe sowie dem Bildungsbürgermeister der Stadt Dresden Jan Donhauser eingeweiht. Im Cube sollen Praxisergebnisse gesammelt werden, die seit 2014 intensiv erforscht werden. Partner des Bauvorhabens waren, neben einigen Baufirmen, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK), Leipzig, und die TU Dresden. Cube besteht aus 2 wesentlichen Elementen. Eines davon ist eine quadratische Box mit einer großzügigen Fensterfront, die im Rahmen einer Langzeitüberwachung von etwa 10 Jahren messtechnisch überwacht wird. Das Gebäude stellt einen Meilenstein in der Baugeschichte dar und ist ein gutes Beispiel dafür, dass mit Carbonbeton viele neue anspruchsvolle Projekte möglich werden. Beim Carbonbeton handelt es sich um eine Kombination aus Hochleistungsbeton und Carbonfasern, die zu einem Gelege oder einem Stab verarbeitet werden und als Bewehrung dienen. Der sehr geringe Einsatz von Beton und die erhebliche Verminderung der CO2-Emissionen im Vergleich zur traditionellen Stahlbetonbauweise, machen Carbonbeton zu einem interessanten Baustoff – auch aus Aspekten von Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

234 Technische Textilien 5/2022 TEXTILWIRTSCHAFT Karl Mayer Stoll/STFI/TITV 3D-Druck und additive Fertigung Additive Fertigung kommt bereits in vielen Branchen und auch in der Textilindustrie zum Einsatz. Die Nutzung dieser Technologie stellt eine Basis für die Entwicklung neuer innovativer Produkte dar und ermöglicht den Spielraum für die individuelle Gestaltung bis hin zur Funktionalisierung von Textilien mittels 3D-Druck. Am 17. November 2022 bot das 5. Symposium Additive Fertigung in der Textilindustrie in Obertshausen rund 50 Interessierten aus Textilindustrie, Kunststoffverarbeitung, Forschung und Praxis ein vielseitiges Programm. Dabei waren neue Materialien, innovative Fertigungstechnologien und zukunftsweisende Anwendungen gleichermaßen Thema der Vorträge aus Wissenschaft und Wirtschaft. Neue Entwicklungen bei FDM-, Dispenser-, SLA-, TFP- und Inline-Verfahren und -Materialien sowie Anwendungen für auxetische Textilien, Sichtschutz und Fashion wurden präsentiert. Komplettiert wurden die Vorträge durch einen Rundgang bei dem Textilhersteller Karl Mayer mit der erstmaligen Live-Demonstration des Inline-3D-Druckers für Rolle-zu-Rolle-Verarbeitung. Veranstalter des Symposiums sind die Karl Mayer Stoll R&D GmbH, Obertshausen, das Textilforschungsinstitut ThüringenVogtland e.V. (TITV), Greiz, und seit diesem Jahr auch das Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI), Chemnitz. 3D-Drucker (Source: Ines Escherich, STFI) DITF Entwicklung von Fasern aus recycelten Kunststoffen Ein umfassendes und geschlossenes Recyclingsystem für Plastikabfälle soll von einem Konsortium aus 16 öffentlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen unter dem Namen „WhiteCycle“ etabliert werden. Die Deutschen Institute für Textilund Faserforschung Denkendorf (DITF) sind Teil dieses Konsortiums und werden ihren Beitrag mit einem neuen Syntheseverfahren zur Verarbeitung von recycelten Kunststoffen leisten. Unter Leitung der Michelin Group, Clermont-Ferrand/Frankreich, konstituierte sich das Konsortium „WhiteCycle“ Anfang Juli 2022. Ziel der europäischen Initiative ist es, einen Wirtschaftskreislauf zu etablieren, um inhomogene Textilabfälle aus verschiedenen Materialien aufzubereiten und daraus neue, hochwertige Produkte herzustellen. Dieses Vorhaben soll dazu beitragen, die von der Europäischen Union gesteckten Ziele bei der Reduktion von CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Komplex aufgebaute, textilhaltige PETAbfälle wie Reifen, Schläuche oder mehrlagige Verbundtextilien aus dem Bekleidungsbereich sind bisher schwer oder gar nicht recycelbar. Unter dem WhiteCycleNetzwerk werden mehrere Projekte und Forschungsansätze zusammengeführt, die sich des Problems annehmen und neue Lösungsansätze liefern sollen. Die DITF werden ein bestehendes PETSyntheseverfahren an neuartige recycelte Monomere anpassen. Das grundsätzliche Problem, das dabei bewältigt werden muss, besteht in den Verunreinigungen im Ausgangsmaterial, bedingt durch die inhomogene Zusammensetzung. Trotz einer Reinigung der Monomere vor deren Weiterverarbeitung können nicht alle Verunreinigungen entfernt werden. Gemeinsam mit dem Projektpartner Kordsa Teknik Tekstil A.S., Izmir/Türkei, entwickeln die DITF neue Syntheserezepte. Die weiteren Konsortialpartner verfolgen andere Ansätze, um eine verbesserte Recyclingrate und hochwertigere r-PET-Produkte zu erzeugen: Sortiertechnologien für die sortenreine Trennung von Abfällen oder eine enzymbasierte Behandlung von Kunststoffen, um sie auf nachhaltigem Weg in Monomere aufzuspalten. Zum 31. Dezember 2022 wird Bodo Bölzle nach über 25 Jahren als CEO der Amann Group in den Ruhestand gehen. Nach seinem Ausscheiden wird er dem Unternehmen noch im Beirat mit seiner Erfahrung zur Verfügung stehen. In diesem Zeitraum hat sich der Hersteller von Industrie-, Nähund Stickgarnen Amann &Söhne GmbH &Co. KG, Bönnigheim, von einem europäischen Unternehmen zu einem der internationalen Marktführer mit Werken in Deutschland, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Rumänien, China, Bangladesch, Vietnam und demnächst in Indien entwickelt. Zudem hat sich Bölzle ehrenamtlich u.a. als Präsident des Verbandes Südwesttextil e.V. engagiert und mit dem Bau des Texoversum an der Hochschule Reutlingen einen Meilenstein der textilen Ausbildung geschaffen. Die neue Geschäftsführung der Amann Group ist nun komplett: Neben Wolfgang Findeis (CFO) und Peter Morgalla (COO) werden künftig Ivo Herzog als Chief Sustainability &Innovation Officer (CSIO) und Arved Westerkampals Chief Sales Officer (CSO) die Zukunft des Unternehmens gestalten. Die Amann Group befindet sich mit dem Bau einer Fabrik in Indien weiter auf Wachstumskurs. Bis zum Sommer 2023 werden alle Baumaßnahmen und Anlageninstallationen beendet sein und im 3. Quartal 2023 werden die ersten Lieferungen industrieller Nähfäden an Kunden beginnen. Die Inbetriebnahme der Produktion am Standort in Ranipet/Indien, markiert einen weiteren wichtigen Schritt in der Entwicklung, welche Amann seit 2010 mit der Eröffnung des damals ersten asiatischen Produktionswerks in Yancheng/China, durchlaufen hat. Für die kommenden Jahre sind weitere Investitionen in zusätzliche neue Standorte in Vietnam und Bangladesch geplant. Die Grundstücke hierfür wurden bereits erworben, sodass bis 2026 dann an insgesamt 4 europäischen und 7 asiatischen Standorten produziert wird.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTA3MTYwNg==