Technical Textiles / Technische Textilien 4/2022

eu.adfors.com Contact us to customize a solution today ADFORS, Your Innovative Partner for Technical Textiles Focused on the construction and industrial markets, ADFORS offers solutions based on a complete range of textile and coating technologies using fiberglass yarns, synthetic fibers, and natural fibers. Technical Textiles Innovation, Technology, Application October 2022 D 3339 F 4 ON W LINE E ARE Our digital content home! textiletechnology.net

Everything under one umbrella: TextileTechnology– your umbrella brand for specialist information from all over the world on the topics relating to the textile industry Print and online, each specifically for the sub market-sectors in proven quality: Chemical Fibers International, Technical Textiles / Technische Textilien, melliand International / melliand Textilberichte, nonwovensTrends andTextileTechnology.net Moving together with the global textile industry into the future Your TextileTechnology Team TextileTechnology · Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstr. 251 60326 Frankfurt amMain / Germany +49 69 7595-2563 www.textiletechnology.net

Technical Textiles 4/2022 E 177 LEADER Corona, broken supply chains, the cost explosion for energy and raw materials, the Russian war of aggression on Ukraine, high inflation – never before have companies in the textile and apparel industry had to master so many crises at once. One major problem that has not even been listed yet is the shortage of skilled workers, which our companies have been combating for years with great commitment in terms of training. Companies in the textile and apparel industry are in the midst of the biggest high-speed transformation process of the post-war era. They are working with high motivation on sustainable and climate-neutral products that will make a decisive contribution to Europe's path to a climate-neutral future. Textiles are the material that the future is made of. What matters now is whether innovative products can still be produced in Europe at all. The skyrocketing prices for energy and raw materials are threatening the livelihoods of many companies. The economic consequences of the Russian war of aggression on Ukraine pose enormous challenges for the entire SME industry. In addition to the current challenges, there is also the shortage of skilled workers, which has kept our companies busy and creative for years: with new formats and campaigns for the right match, at local open days, at regional training fairs or in social media. Every day, they show that the industry has undergone a transformation away from its dusty image and towards an industry that today stands for sophisticated products and innovative production processes, as well as for versatile apprenticeships and individual training opportunities. In modern training centers such as the Textilakademie NRW in Mönchengladbach/Germany or, in the near future, in Reutlingen/Germany at the Texoversum, the industry is demonstrating that it is preparing responsibly for the challenges ahead. One example is when the Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (Association of the Northwest German Textile and Clothing Industry) in Münster/Germany and the Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie (Association of the Rhenish Textile and Clothing Industry) in Wuppertal/Germany at the Mönchengladbach site, on their own initiative and without public funding, bundle vocational school training for industrial-technical apprenticeships and combine this with further offers of vocational preparation and inter-company training centers, through vocational further training, up to dual studies. Future-oriented equipment and training also await the next generation of employees in the Texoversum, which will open in 2023. Following the construction of the building at the Reutlingen University site, for which the Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (Südwesttextil) Association of the Southwest German Textile and Clothing Industry) is responsible and which it financed, a training and innovation center will be created that will offer plenty of space for workshops, laboratories, the internationally renowned fabric collection of the Faculty of Textiles & Design, think tank areas and classrooms. These are precedents that are setting an example. Which we support with our Go Textile training campaign, which even won a media award. However, campaigns are one thing. The other is the sober reality of demographics, with more people retiring than young people entering the workforce. There were 63,000 unfilled apprenticeship/training positions in Germany last year. In Saxony and Thuringia alone, 1/3 of these positions in the textile and fashion industry remained unfilled. It is therefore no wonder that the number of trainees in our industry fell again last year. Notwithstanding, complaining about the statistics is not helpful. In a joint future conference, solutions were discussed with the collective bargaining partner IG Metall, such as bringing skilled workers and young people who want to do an apprenticeship to Germany more easily and quickly. All stakeholders agree that the economic success of companies can only be achieved with the right skilled workers and employees. Moreover, demand will remain high at all skill levels due to demographic change. Well-trained employees are the key, and they secure the future of the entire textile and apparel industry. It is up to the companies to give young people practical insights into working life at an even earlier stage. Furthermore, it is up to policymakers to expand career guidance in schools across the board and provide the right incentives for vocational training, so that the shortage of skilled workers does not put the brakes on innovation and the future viability of our industry. Entire generations of federal governments have praised "dual training, Made in Germany" as a model; now it is time for the government's online portal for skilled workers from abroad, "Make it in Germany", to become active political action. Shortage of skilled workers in the textile industry – Make it in Germany! Dr. Uwe Mazura Director General Confederation of the German Textile and Fashion Industry (Gesamtverband textil+mode) Berlin/Germany © Photothek/Grabowsky

E 178 Technical Textiles 4/2022 CONTENTS 4 Technical Textiles Innovation, Technology, Application October 2022 Volume 65 Leader E 177 Shortage of skilled workers in the textile industry — Make it in Germany! U. Mazura Industry News E 180, 190, Company news (Kolon, Kordsa, Lenzing, 192 Milliken, The Lycra Company) E 180, 185, 187, 190 Current acquisitions and cooperations (Archroma/Textile Effects of Huntsman, Coats/Texon; bluesign/SCTI, HeiQ/ Renewcell, The Lycra Company/Qore) E 182, 183, Company finances 189, 190 (Autoneum, IVL, Oerlikon, SGL) E 182 Easing the aramid shortage (PyroTex) E 184, 192, 193, 211 Exhibition and conference news (ADD ITC, Dornbirn GFC, Hofer Vliesstofftage, IFKT Conference) E 186 Current crisis burden composites industry (Composites Germany) E 187, 192 Jubilees and anniversaries (James Heal, Rudolf) E 188 Techtextil Innovation Awards transmit textile innovations E 192 Junior engineers awarded with prizes of Walter Reiners-Stiftung Foundation (VDMA) E 193 Quality control of medical laminates (Hammer-IMS/Vetex) Fibers / Yarns E 194 Biotechnological recovery of carbon fibers from fiber composites that are difficult to recycle E. Konopka E 196 Innovative compression textiles based on novel shape memory yarns F. Wieczorek et al. E 199 Product to product recycling through the example of a climbing rope L. Debicki, M. Strozyk, A. Hoffmann et al. E 202 Techtextil 2022: Sustainability in the field of man-made fibers R. Wissel, M. Sachtleben

Technical Textiles E 204 The long road to technical knitwear S. Kehry E 205 Replacement of toxic chemicals in the manufacture of tires and conveyor belts (DITF) E 206 Knitted auxetics R. Milautzcki, F. Ficker E 209 Fabrics with transversal auxetic behavior R. Krause, F. Cramer et al. E 212 Bionic research: 3D textiles for aerosol separation J. Sarsour et al. E 216 Acoustic fabric converts audible sounds into electrical signals J. Chu E 218 Improved protective clothing for welders with nanoparticles L. Kamps, J.S. Gutmann, T. Mayer-Gall, T. Textor E 219 More energy-efficient ultrasonic welding processes (Rinco) E 220 Daylight-induced antibacterial and antiviral functional textile materials P. Tang, Z. Zang, G. Sun E 224 Multi-layer coating for conductive textiles with drying via NIR-technology E. Lempa, D. Bär E 226 Simulation-based development of woven fabrics for 3D FRP applications M. Kern et al. E 229 Combinatorial coatings based on lightsensitive photocatalysts — biostatic, self-cleaning and UV protective textiles O. Etemad-Parishanzadeh, J.S. Gutmann, T. Textor Technical Textiles 4/2022 E 179 CONTENTS E 232 Interview with A. Paccanelli, Euratex: Request for a price cap for gas E 186, 190, 192, 201, Management 215, 223, 228 E 191, 198, 223, 228 New Books E 231 Company Index / Imprint The current issue of nonwovensTRENDS is published as special supplement.

E 180 Technical Textiles 4/2022 INDUSTRY NEWS The Lycra Company New equity ownership A group of financial institutions, comprising Lindeman Asia, Lindeman Partners Asset Management, Tor Investment Management, and China Everbright Limited (“New Shareholders”), have gained full equity control of The Lycra Company. The current management team of The Lycra Company will continue to run the business under the new owners. Julien Born will continue to serve as CEO. The ambition to replace the synthetic fibers polyester and polyamide in textiles has led to Renewcell and HeiQ forming a strategic partnership to manufacture circular HeiQ AeoniQ cellulose filament yarn from Circulose pulp supplied by Renewcell. This partnership enables the incorporation of recycled raw materials in a modern and environmentally friendly yarn production process that facilitates 100% circularity in the textile industry. Capitalizing on their shared vision of a circular and bio-based textile industry, HeiQ Materials AG, Zurich/Switzerland and Renewcell, Stockholm/Sweden, have joined forces to commercialize 100%circular and bio-based high-tenacity filament yarns as a viable replacement for fossil-based fibers like polyamide and polyester at scale. Promising results in initial tests using Circulose as a feedstock for production of HeiQ AeoniQ yarn create an opportunity for collaboration between the partners in their effort to lead the current textile industry transformation, positioning both companies and Europe as a pioneer region incorporating recycled rawmaterials in the most modern and environmentally friendly yarn production processes that allow true circularity in the textile industry. Circulose is a branded dissolving pulp product that Renewcell makes from 100% textile waste, such as worn-out jeans and production scraps. Dissolving pulp cellulose is what the textile industry uses to make viscose, lyocell, modal, acetate other types of regenerated fibers. The only difference with Circulose is that it is made from textile waste instead of wood. Cellulose is the most abundant organic polymer in the world. It is what makes up the cell walls of most plants and trees. The purest cellulose found in nature is cotton. HeiQ AeoniQ yarns are made out of cellulosic biopolymers that during growth bind carbon from the atmosphere while generating oxygen. This high-performance yarn is positioned to potentially substitute synthetic filament yarns which constitute over 60% of global annual textile output. Further, when compared to conventional cellulosic products, HeiQ AeoniQ yarns do not draw on arable land, pesticides or fertilizer in their production. HeiQ AeoniQ yarns are designed for cradle-to-cradle circularity and can be recycled repeatedly while maintaining consistent fiber quality. The manufacturing process is expected to consume 99% less water than cotton yarns and HeiQ AeoniQ is designed to offer comparable performance properties to polyester, polyamid and conventional regenerated cellulose yarns. HeiQ/Renewcell Partnership to replace PET and PA Julien Born, CEO of The Lycra Company The change of equity control follows the conclusion of the receivership process that started in February when the New Shareholders initiated an enforcement action against Ruyi Textile and Fashion International Group Limited, the former parent of The Lycra Company, for loan defaults associated with its purchase of The Lycra Company in January 2019. The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, innovates and produces fiber and technology solutions for the apparel and personal care industries. With its new ownership and governance in place, The Lycra Company will continue to focus on accelerating the implementation of its vision, including sustainable solutions that advance circularity, strategic technology partnerships to develop and scale up a wider range of innovative materials, and ongoing digital transformation initiatives. This is fully supported by the new shareholders who have a proven track record of financing and investing in companies across Asia and globally and working with Boards of Directors on business and operational plans to enhance long-term value creation. The new shareholders are committed to further helping The Lycra Company strengthen its financial position and enable its long-term growth. The further course of the 2022 financial year can only be estimated to a limited extent due to the extremely low visibility on the demand side and the high volatility of energy and raw material costs. The war in Ukraine, China’s zero-covid policy and the substantial rise in inflation have had a significant impact on the global economy. The International Monetary Fund (IMF), Washington, DC/USA, lowered its growth expectations for the current calendar year to 3.2% in July 2022. This drastically deteriorated market environment is also increasingly burdening the consumer climate as well as the sentiment in the industries relevant to Lenzing. Lenzing AG, Lenzing/Austria, has suspended its guidance for the development of earnings in the 2022 financial year in view of the drastic deterioration of the market environment in the current quarter (Q3/2022). Based on current assumptions for energy and raw material costs, the company also sees the achievement of its medium-term guidance for 2024 at risk. In light of the current distortions in the energy and raw material markets and their impact on consumer climate, Lenzing sees itself confirmed in its long-term corporate strategy and will continue to drive specialty fiber growth and the implementation of its climate and sustainability goals, including the transformation to a circular economy model. Lenzing 2022 guidance suspended due to energy and raw material markets

Development & production in Germany Service agencies worldwide Technology leader in winding solutions Years of experience Carbon High Tech. Made with SAHM Winding Technology. Georg Sahm GmbH & Co. KG 37269 Eschwege . Germany www.sahmwinder.com . info@sahmwinder.com A M E M B E R O F S T A R L I N G E R G R O U P Please visit us at

INDUSTRY NEWS Despite uncertain general conditions in the first 6 months (H1) of 2022, SGL Carbon's business model is proving its resilience. After € 270.9 million in Q1/2022, the company was able to increase sales to € 278.9 million in Q2. Accordingly, sales for H1/2022 amount to € 549.8 million, which corresponds to a sales plus of € 53.1 million or 10.7% compared to the same period of the previous year. The increase in sales was driven in particular by customers in the semiconductor industry and growth in the industrial applications market segment. Demand from the automotive and chemical industries was also encouraging. EBITDApre, as one of the key performance indicators (KPIs) of SGL Carbon SE, Wiesbaden/Germany, improved by €16.2 million (+22.6%) to € 87.9 million. Consequently, the EBITDApre margin increased from 14.4% to 16.0%. In addition to the higher utilization of production capacities due to higher sales, the improvement in earnings was also driven by the largely successful passing-on of higher raw ma- terial and energy costs to customers as well as savings from the transformation program. EBITDApre does not include positive oneoff effects and non-recurring items totaling € 10.6 million (H1/2021: € -5.2 million). As a result, EBIT in H1/2022 increased significantly from € 38.3 million to € 69.6 million. The Carbon Fibers business unit benefited in from final deliveries to a major automotive manufacturer in H1/2022, whose contract expired as scheduled on June 30, 2022. With an increase in sales of 15.6% to € 69.6 million, the Composite Solutions business unit continued its upward trend. The specialist for customized component solutions for the automotive industry improved its EBITDApre from € 5.7 million in H1/2021 to the current € 9.7 million, based in particular on price and volume effects. SGL Carbon Sales +10.7% in H1/2022 PyroTex Easing the aramid shortage Producers of e.g. asphalt and cement are forced to seek out alternative high-heat fabrics for particulate dust filtration amidst the global aramid shortage. The ongoing shortage is creating problems not only for the asphalt and cement industry, which relies heavily on metaaramid filter bags to meet their environmental compliance mandates, but equally for producers of PPE (personal protective equipment) and aircraft supplies. However, there is an available solution to take the strain out of the market and ease the current bottleneck: PyroTex classic, the flame and heat-resistant fiber produced by PyroTex Industries GmbH, Hamburg/Germany. PyroTex classic is an established and certified fiber in the hot gas filtration, PPE and aircraft industry. As it has a higher LOI, continuous operating temperature and insulation compared to aramid, it can serve as an immediate substitute in those products which are not already using it. The fiber can be delivered in a timely manner as capacity has already been increased.

ADFORS, Ihr innovativer Partner für technische Textilien In den Kernmärkten Bau- und Industrieanwendungen bietet ADFORS ein komplettes Sortiment an Textil- und Beschichtungslösungen auf der Grundlage von Glasfasern, synthetischen und natürlichen Fasern an. Kontaktieren Sie uns heute für eine maßgeschneiderte Lösung BAU • INDUSTRIE • THERMISCHE ISOLATION eu.adfors.com Technische Textilien Innovation, Technik, Anwendung Oktober 2022 D 3339 F 4 ON W LINE E ARE Unser digitales Zuhause textiletechnology.net mit Seiler-Zeitung für den deutschsprachigen Raum Euroseil

Alles unter einem Dach: TextileTechnology– Ihre Dachmarke für Fachinformationen aus aller Welt rund um die Themen der Textilindustrie Print und online, jeweils speziell für die Teilmärkte in bewährter Qualität: Chemical Fibers International, Technische Textilien / Technical Textiles, melliand Textilberichte / melliand International, nonwovensTrends undTextileTechnology.net Gemeinsam mit der weltweiten Textilindustrie in eine interessante und globale Zukunft Ihr TextileTechnology-Team TextileTechnology · Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstr. 251 60326 Frankfurt amMain +49 69 7595-2563 www.textiletechnology.net

Technische Textilien 4/2022 173 MEINUNG Corona, gebrochene Lieferketten, die Kostenexplosion für Energie und Rohstoffe, der russische Angriffskrieg auf die Ukraine, die hohe Inflation – noch nie haben die Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie so viele Krisen auf einmal meistern müssen. Dabei ist ein MegaProblem noch gar nicht aufgelistet: der Fachkräftemangel, dem sich unsere Unternehmen mit großem Engagement in Sachen Ausbildung seit Jahren entgegenstemmen. Die Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie befinden sich mit hohem Tempo mitten im größten Transformationsprozess der Nachkriegszeit. Sie arbeiten hochmotiviert an nachhaltigen und klimaneutralen Produkten, die einen entscheidenden Beitrag für Europas Weg in eine klimaneutrale Zukunft leisten werden. Textil ist der Werkstoff, aus dem die Zukunft ist. Jetzt kommt es aber darauf an, ob innovative Produkte überhaupt noch in Europa produziert werden können. Die explodierenden Energie- und Rohstoffpreise gehen vielen Unternehmen an die Existenz. Die wirtschaftlichen Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die gesamte mittelständische Industrie vor enorme Herausforderungen. Zu den aktuellen Herausforderungen kommt der Fachkräftemangel, der unsere Unternehmen seit Jahren beschäftigt und kreativ werden lässt: mit neuen Formaten und Aktionen für den passenden Match, beim Tag der offenen Tür vor Ort, auf regionalen Ausbildungsmessen oder in den sozialen Medien. Sie zeigen tagtäglich, dass die Industrie einen Wandel vollzogen hat: weg vom verstaubten Image, hin zu einer Branche, die heute für anspruchsvolle Produkte und innovative Produktionsprozesse sowie für vielseitige Ausbildungsberufe und individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten steht. In modernen Ausbildungszentren wie der Textilakademie NRW in Mönchengladbach oder in naher Zukunft in Reutlingen am Texoversum. Die Branche zeigt, dass sie sich verantwortungsbewusst auf die Herausforderungen vorbereitet. Etwa wenn der Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie in Münster sowie der Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie in Wuppertal am Standort Mönchengladbach in Eigeninitiative und ohne öffentliche Förderung die Berufsschulausbildung für gewerblich-technische Ausbildungsberufe bündeln und mit weiteren Angeboten der Berufsvorbereitung vom überbetrieblichen Ausbildungszentrum über die berufliche Weiterbildung bis hin zum dualen Studium koppeln. Eine zukunftsorientierte Ausstattung und Ausbildung erwartet die Nachwuchskräfte auch im 2023 eröffnenden Texoversum. Nach der vom Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie verantworteten und finanzierten Errichtung des Gebäudes am Standort der Hochschule Reutlingen entsteht ein Ausbildungs- und Innovationszentrum, das viel Platz für Werkstätten, Labore, die international renommierte Gewebesammlung der Fakultät Textil & Design, Think-Tank-Flächen und Unterrichtsräume bieten wird. Das sind Beispiele, die Schule machen und die wir mit unserer Ausbildungskampagne Go Textile unterstützen, die sogar einen Medienpreis gewonnen hat. Doch Kampagnen sind das eine, das andere ist die nüchterne Realität der Demografie, in der mehr ältere Menschen in Rente gehen als junge in den Beruf. 63.000 unbesetzte Ausbildungsplätze gab es in Deutschland im vergangenen Jahr. Allein in Sachsen und Thüringen blieb 1/3 der Ausbildungsplätze in der Textil- und Modeindustrie unbesetzt. So ist es kein Wunder, dass die Zahl der Auszubildenden auch in unserer Branche im vergangenen Jahr nochmals gesunken ist. Doch alles Jammern über die Statistik hilft nichts. In einer gemeinsamen Zukunftskonferenz wurde mit dem Tarifpartner IG Metall über Lösungen diskutiert, um z.B. Fachkräfte und junge Leute, die eine Ausbildung machen wollen, unkomplizierter und schneller nach Deutschland zu holen. Alle Akteure sind sich einig: Der wirtschaftliche Erfolg der Unternehmen kann nur mit den richtigen Fach- und Arbeitskräften gelingen. Und die Nachfrage wird aufgrund des demografischen Wandels in allen Qualifikationsniveaus hoch bleiben. Gut ausgebildete Mitarbeiter sind der Schlüssel und sichern die Zukunft der gesamten Textil- und Bekleidungsindustrie. Hier ist es an den Unternehmen, Jugendlichen noch früher praktische Einblicke ins Berufsleben zu ermöglichen. Und an der Politik, die Berufsorientierung an den Schulen flächendeckend auszubauen und die richtigen Anreize für eine berufliche Ausbildung zu setzen, damit der Fachkräftemangel nicht zur Vollbremsung für die Innovationen und die Zukunftsfähigkeit unserer Branche wird. Ganze Generationen von Bundesregierungen haben die „duale Ausbildung made in Germany“ als Vorbild gepriesen. Jetzt ist es an der Zeit, dass aus dem Online-Portal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland „Make it in Germany“ auch aktives politisches Handeln wird. Fachkräftemangel in der Textilindustrie – make it in Germany! Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Gesamtverband der Deutschen Textil- und Modeindustrie e.V. Berlin © Photothek/Grabowsky

174 Technische Textilien 4/2022 TEXTILWIRTSCHAFT NHALT 228 Interview mit A. Paccanelli, Euratex: Forderung nach einer Preisobergrenze für Gas 178, 180, 182, 186, 190, 214 Management 226 Termine 227 Firmenindex / Impressum Euroseil 197 Internationale Seilertagung 2022 in Brunnen/Schweiz W. Weber 199 Produkt-zu-Produkt-Recycling am Beispiel eines Kletterseils L. Debicki, M. Strozyk, A. Hoffmann et al. Technische Textilien 202 Zementsack der Zukunft (Starlinger) 203 Techtextil: Innovation Awards geben Impulse 205 Smarter Verband mit integrierten Medikamenten A. Six 206 Ersatz für toxische Chemikalien in der Herstellung von Reifen und Förderbändern (DITF) 208 Kosten reduzieren und Nachhaltigkeit steigern durch den Einsatz verschnittarmer Gelege K. Zierold et al. 211 Gewebe mit transversal auxetischem Verhalten R. Krause, F. Cramer et al. 214 Auxetische Gestricke R. Milautzcki, F. Ficker 217 Multi-Layer-Beschichtung für leitfähige Textilien mit Trocknung über NIR-Technologie E. Lempa, D. Bär 219 Kombinationsausrüstung auf Basis lichtaktiver Photokatalysatoren O. Etemad-Parishanzadeh, J.S. Gutmann, T. Textor et al. 222 Ceroxid-Nanoenzyme als biozidfreie Antifoulingausrüstung für Markisen und Segel T. Mayer-Gall, F. Pfitzner, A. Gazanis, G. Delaittre et al. Die aktuelle Ausgabe von nonwovensTRENDS ist dieser Ausgabe als Sonderbeilage beigefügt

Technische Textilien 4/2022 175 TEXTILWIRTSCHAFT 175 Technische Textilien 4/2022 INHALT 4 Technische Textilien Innovation, Technik, Anwendung Oktober 2022 Jahrgang 65 Meinung 173 Fachkräftemangel in der Textilindustrie — make it in Germany! U. Mazura Textilwirtschaft 176 Firmen-News (Cordenka, Lenzing, The Lycra Company) 177, 180 Kooperationen und Übernahmen (The Lycra Company/Qore, STFI/SENAI; Archroma/Textile Effects von Huntsman) 178, 186 Umsatzzahlen (Autoneum, Oerlikon) 178, 179, Jubiläen 184 (HB Protective Wear, OETI, TVU) 179, 182, Messen/Tagungen/Konferenzen 183 (ADD ITC, Dornbirn GFC, Hofer Vliesstofftage, IFKT) 180 Index für Nachhaltigkeitschemie (bluesign/SCTI) 180 Eröffnung des Recycling Ateliers (ITA Augsburg) 181 Zerstörungsfreie Prüfungen für Industriegewebe (SKZ) 182 Innovationspreis für TFPprint-Prozess (IPF) 185 Aktuelle Krisen belasten CompositesIndustrie (Composites Germany) 186 Neue Zukunftsstudie zur Kreislaufwirtschaft (FKT) 187 Nachwuchsforscher mit dem WalterReiners-Preis ausgezeichnet (VDMA) Fasern/Garne 188 Biotechnologische Rückgewinnung von Carbonfasern aus schwer recycelbaren FVW E. Konopka 191 Recycling von Kohlenstofffasern und anschließendes Upcycling für die Herstellung von 3D-CFK-Teilen D. Rabe et al. 195 Techtextil 2022: Nachhaltigkeit im Bereich Chemiefasern R. Wissel, M. Sachtleben

TEXTILWIRTSCHAFT 176 Technische Textilien 4/2022 The Lycra Company Neuer Eigentümer Eine Gruppe institutioneller Investoren, bestehend aus Lindeman Asia, Lindeman Partners Asset Management, Tor Investment Management und China Everbright Limited (als neue Anteilseigner), hat die vollumfängliche Eigenkapitalkontrolle von The Lycra Company übernommen. Das derzeitige Management-Team von The Lycra Company führt das Geschäft auch unter den neuen Eigentümern weiter. Julien Born wird auch weiterhin als CEO tätig sein. Die Änderung der Eigenkapitalkontrolle folgt auf den Abschluss des Zwangsverwaltungsverfahrens, das im Februar 2022 begann, als die neuen Anteilseigner eine Vollstreckungsklage gegen Ruyi Textile and Fashion International Group Limited, die frühere Muttergesellschaft von The Lycra Company, wegen Kreditausfällen im Zusammenhang mit dem Kauf von The Lycra Company im Januar 2019 einleiteten. The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, entwickelt und produziert Faser- und Technologie-Lösungen und Innovationen für die Bekleidungs- und Hygieneindustrie. Mit den neuen Eigentümern und der neuen Unternehmensführung wird sich das Unternehmen weiter darauf konzentrieren, die Umsetzung seiner Vision zu beschleunigen, einschließlich nachhaltiger Lösungen, die die Kreislaufwirtschaft fördern, strategischer Technologiepartnerschaften zur Entwicklung und Skalierung einer breiteren Palette innovativer Materialien und fortwährender Initiativen zur digitalen Transformation. Dies wird von den neuen Anteilseignern, die über eine Erfolgsbilanz bei der Finanzierung von und Investitionen in Unternehmen in Asien und weltweit verfügen und die mit allen Vorständen an Geschäftsstrategie und -prozessen zur Steigerung der langfristigen Wertschöpfung zusammenarbeiten, voll unterstützt. Die neuen Anteilseigner haben sich verpflichtet, The Lycra Company bei der weiteren Stärkung ihrer finanziellen Position zu unterstützen und ihr langfristiges Wachstum zu ermöglichen. Cordenka Sanierung erfolgreich abgeschlossen Nachdem der Sanierungsplan von den Gläubigern des Herstellers von technischem Rayon Cordenka angenommen und vom Amtsgericht Aschaffenburg bestätigt wurde, endete das Sanierungsverfahren Ende September 2022. Die Cordenka GmbH &Co. KG, Obernburg, hatte für die Sanierung die Möglichkeiten eines Schutzschirmverfahrens genutzt und am 19. Januar 2022 einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Amtsgericht gestellt. Zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten kam es aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie, der stark gestiegenen Energiekosten und der Abgaben für das EEG und CO2-Zertifikate, zudem die weltweiten Lieferkettenprobleme sowie die Rückgänge in der Automobilindustrie. Cordenka stellt die hochfeste Chemiefaser auf Cellulosebasis Cordenka Rayon her, die hauptsächlich als Verstärkungsmaterial in Hochleistungsreifen, mechanischen Gummiwaren und Verbundwerkstoffen eingesetzt wird. Als biobasierte und biologisch abbaubare Faser ist Rayon ein etablierter Werkstoff, der wichtige Eigenschaften für eine nachhaltige Zukunft aufweist. Das Unternehmen wurde 1924 gegründet und hat derzeit 620 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz und der Garnproduktionsstätte in Obernburg befinden sich noch Veredlungsbetriebe in Mühlhausen und Gorzów/Polen. Zur Cordenka-Gruppe gehören u.a. die Cordenka GmbH & Co. KG, Cordenka Gorzów Sp. z o.o., die Cordus GmbH und die Cordenka Innovations GmbH. Julien Born, CEO von The Lycra Company Lenzing Ergebnisprognose für 2022 ausgesetzt Der weitere Verlauf des Geschäftsjahrs kann aufgrund der äußerst geringen Visibilität auf der Nachfrageseite sowie der hohen Volatilität an den globalen Energieund Rohstoffmärkten nur bedingt eingeschätzt werden. Der Cellulosefaserhersteller Lenzing AG, Lenzing/Österreich, setzt die Prognose für die Ergebnisentwicklung im Geschäftsjahr 2022 angesichts der verschlechterten Entwicklung des Marktumfelds im laufenden Quartal aus. Der Krieg in der Ukraine, Chinas Zero-Covid-Politik sowie der deutliche Anstieg der Inflation haben die Weltwirtschaft deutlich beeinträchtigt. Dadurch werden auch das Konsumklima sowie die Stimmung in den für Lenzing relevanten Industrien negativ beeinträchtigt. Infolgedessen gehen die Geschäftsaussichten laut aktuellen Erhebungen noch einmal deutlich zurück. Basierend auf aktuellen Annahmen bei den Energie- und Rohstoffkosten sieht Lenzing auch das Erreichen der mittelfristigen Prognose für 2024 gefährdet. Lenzing sieht sich in Anbetracht der aktuellen Verwerfungen an den Energie- und Rohstoffmärkten und ihrer Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten in der langfristigen Unternehmensstrategie bestärkt und wird das Spezialfaserwachstum sowie die Umsetzung der ambitionierten Klima- und Nachhaltigkeitsziele einschließlich der Transformation zu einemModell der Kreislaufwirtschaft weiter vorantreiben. Im 1. Halbjahr 2022 steigerte die Lenzing Gruppe den Umsatz um 25,2 % auf 1,29 Mrd. €. Die Ergebnisentwicklung spiegelt im Wesentlichen die Kostenentwicklung an den globalen Energie- und Rohstoffmärkten wider, von der die gesamte verarbeitende Industrie betroffen war. Die Energie-, Rohstoff- und Logistikkosten erhöhten sich im 1. Halbjahr 2022 noch einmal stark, nachdem die Kosten schon über das gesamte Geschäftsjahr 2021 stetig gestiegen waren. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ging daher um 13,3 % auf 188,9 Mill. € zurück (H1/2021: 217,8 Mill. €). Die EBITDA-Marge verringerte sich im H1/2022 von 21,1 % auf 14,6 %. Dabei konnte der Fokus auf den Ausbau von Spezialfasern und auf dieMarken, die auf Innovation und nachhaltigem Handeln basieren, sowie die Maßnahmen zur strukturellen Ergebnisverbesserung in allen Regionen diesen negativen Effekt mindern.

Technische Textilien 4/2022 177 TEXTILWIRTSCHAFT w w w . t r u e t z s c h l e r . c o m Die flexible OPTIMA Extrusionsplattform. Effiziente Verarbeitung von PP, PET, PA und PTT zu hochwertigen BCF-Teppich- oder technischen Garnen. OPTIMA 4 FÄDEN BCF für Teppichgarne MEHRERE FÄDEN für technische Garne The Lycra Company Partnerschaft für die Herstellung biologischer Elastanfasern Für die großtechnische Produktion von Elastan auf biologischer Basis unter Verwendung von Qira, dem 1,4-Butandiol (BDO) der nächsten Generation, als einem der Hauptbestandteile, hat The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, eine Vereinbarung mit Qore LLC, South Bend, IN/USA, geschlossen. Dies soll dazu führen, dass jährlich 70 % der Lycra-Elastanfasern aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen werden. Diese Änderung wird den CO2-Fußabdruck der Lycra-Faser um bis zu 44 % gegenüber einem gleichwertigen Produkt aus fossilen Rohstoffen verringern (nach Schätzungen von Cradle-toGate Screening LCA, erstellt von Ramboll US Consulting, Inc.), wobei die Eigenschaften der herkömmlichen Faser unverändert bleiben. Qira wird auf dem Biotech-Campus in Eddyville, IA/USA, und der Maisraffinerie von Cargill Inc. in Wayzata, MN/USA, hergestellt. Die Anlage, die derzeit gebaut wird, soll 2024 in Betrieb genommen werden. Die erste mit Qira hergestellte erneuerbare Lycra-Faser soll 2024 am Standort Tuas/ Singapur von The Lycra Company produziert werden. Die erste Generation der erneuerbaren Lycra-Faser, die mit Qira hergestellt wird, wird Rohstoffe aus Industriemais, der von Landwirten in Iowa angebaut wird, enthalten. Eine gleichwertige Faserperformance konnte bereits 2014 demonstriert werden, als das weltweit erste biologisch hergestellte Elastan der Marke Lycra auf den Markt gebracht wurde. The Lycra Company hat inzwischen ein Patent für das Verfahren zur Herstellung von erneuerbarem Elastan aus biologisch gewonnenem BDO erhalten. STFI Kooperation mit brasilianischen Institutionen Zur Vertiefung der Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation haben der brasilianische nationale Dienst für industrielle Ausbildung (SENAI), Brasilia, das SENAI-CETIQTInstitut für Innovation in Biosynthese und Fasern (ISI B&F), Rio de Janeiro/Brasilien, und das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI), Chemnitz, gemeinsam eine Absichtserklärung unterzeichnet. Im Fokus der gemeinsamen Arbeiten werden die Bereiche biobasierte Werkstoffe aus pflanzlichen Fasern und Abfällen der Agrarwirtschaft, digitale Fertigung, Industrie 4.0 und Oberflächenfunktionalisierung stehen. Im Rahmen einer Online-Veranstaltung haben die Kooperationspartner SENAI, ISI B&F und das STFI einem breiten Teilnehmerkreis von Vertretern brasilianischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen ihre Forschungsschwerpunkte und technologischen Möglichkeiten vorgestellt. In den nächsten Wochen und Monaten sind weitere Workshops geplant, um die neuen Möglichkeiten zu Kooperation und Innovation den Textilunternehmen der Region vorzustellen. Gemeinsam mit den brasilianischen Kollegen sollen Ideen konkretisiert und in gemeinsame Kooperationsprojekte überführt werden. Durch die Arbeit der neuen SENAI-Innovationsinstitute (Institutos Senai de Inova- ção, ISI) soll eine Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und den Bedürfnissen der brasilianischen Wirtschaft gebaut werden. Der Schwerpunkt liegt auf angewandter Forschung und Umsetzung. Ziel ist es, neue Produkte zu entwickeln und Lösungen zu schaffen, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten sind, und neue Geschäftsideen für StartUps zu generieren. Das SENAI-Institut für Innovation, Biosynthese und Fasern (ISI B&F) ist eines von 26 brasilianischen Forschungseinrichtungen, die seit 2012 durch den brasilianischen nationalen Dienst für industrielle Ausbildung (SENAI) entstanden sind.

178 Technische Textilien 4/2022 TEXTILWIRTSCHAFT Autoneum Niedriges Produktionsvolumen und Inflation belasten H1/2021 Geringere Produktion infolge der geopolitischen Entwicklungen sowie die stark gestiegene Inflation belasteten das Ergebnis der Autoneum Management AG, Winterthur/Schweiz, im ersten Halbjahr (H1) 2022. In einem leicht rückläufigen Markt steigerte das Unternehmen den Umsatz in Lokalwährungen um 0,5 %. Der Umsatz erreichte mit 888,7 Mill. sfr das Niveau des Vorjahres. Trotz des anspruchsvollen Umfelds konnte ein Betriebsergebnis (EBIT) von 6,4 Mill. sfr (EBIT-Marge: 0,7 %) erzielt werden. Der Umsatz der Business Group (BG) Europe war am stärksten von den Folgen des Krieges in der Ukraine betroffen und verzeichnete den größten Rückgang. Aufgrund von Engpässen in der Lieferkette, verursacht durch den Mangel an Spezialkomponenten wie z.B. Kabelbäume, kam es in Europa zu häufigen Produktionsausfällen und -kürzungen bei Fahrzeugherstellern. Der Umsatz reduzierte sich auf 315,8 Mill. sfr (H1/2021: 354,8 Mill. sfr). Die BG North America wurde einerseits durch die zunehmende Inflation bei den Rohstoff-, Energie- und Frachtkosten und andererseits durch einen einmaligen negativen Sondereffekt in Höhe von 5,6 Mill. sfr infolge eines in Not geratenen Zulieferers beeinflusst. Die BG Asia erreichte einen positiven EBIT von 12,7 Mill. sfr trotz eines Umsatzrückgangs, der ausschließlich auf die Covid-bedingten Lockdowns und die daraus resultierenden Produktionsausfälle im 2. Quartal im Hauptmarkt China zurückzuführen ist. Die Märkte der BG SAMEA (Südamerika, Mittlerer Osten und Afrika) waren von der Inflation bei den Rohstoff-, Energie- und Frachtkosten betroffen. Allerdings ist hier eine Preispolitik vorherrschend, bei der der Inflations- und Währungsausgleich berücksichtigt wird. Eine hohe Nachfrage nach nachhaltigen Produkten für Elektrofahrzeuge bestätigt, dass Autoneum für diesen wachsenden Zukunftsmarkt gut aufgestellt ist. TVU 100-jähriges Jubiläum und 75 Jahre Färben in Leutershausen 1922 wurde die TVU unter dem Namen Groetsch Hausner & Co. in Asch im ehemaligen Sudetenland gegründet. 1943 wurde das Unternehmen aufgrund des 2. Weltkriegs vom Staat geschlossen. Die Suche nach einer neuen Heimat sowie alten Geschäftskunden führte die Familie Hausner nach Leutershausen. 1947 wurde die Firma H. Hausner &Sohn gegründet und 2 Jahre später der erste Bau auf dem heutigen Betriebsgelände errichtet. 1974 entschied man sich aus strategischen Gründen zu einer Fusion mit dem Wuppertaler Garnfärber G. WittensteinTroost KG (Familie Kruse). Es entstand die TVU Textilveredlungsunion GmbH & Co. KG, mit Werken in Wuppertal und Leutershausen, paritätisch geführt von den Familien Hausner und Kruse. Mit dem Einbruch der italienischen Lira 1992 war das deutsche Unternehmen nicht mehr konkurrenzfähig und einschneidende Umstrukturierungsmaßnahmen waren notwendig, die 1996 zur Schließung der Produktion in Wuppertal führten. Dank weiterer Investitionen sowie des neu gegründete TVU Garnvertriebs war das Unternehmen bald wieder auf Gewinnkurs. 2004 übernahmen Hans und Gerhard Hausner die Geschäftsanteile der Familie Kruse und stellten die Weichen für die Zukunft. Der Wandel zu einer High-Tech-Färberei machte sich schnell bezahlt. Heute sieht sich die TVU als Spezialist für Medizin- und Hygieneprodukte, technische Textilien wie Kerzendochte, Spezialzwirne, Nähgarne, Artikel für den Automobilzulieferer-Bereich oder auch für Hochleistungsfasern, wie z.B. Aramide. Nachhaltiges Wirtschaften und innovative Ideen halten die TVU heute konkurrenzfähig. In diesem Jahr feiert die TVU Textilveredlungsunion GmbH ihr 100-jähriges Firmenbestehen und zudem über 75 Jahre Färben in Leutershausen zusammen mit den 150 Mitarbeitern am Standort Leutershausen. Am 4. Juni 2022 ist Josef A. Beck- mann, ehemaliger Geschäftsführer der Ibena Textilwerke GmbH, Bocholt, im Alter von 89 Jahren verstorben. Er trat 1960 in die Leitung des elterlichen Unternehmens ein und wurde 1963 in die Geschäftsführung berufen. 1968 gelang ihm die Fusion mit dem Schwesterunternehmen „Heinrich Beck- mann Söhne”. Er schuf zudem den Markennamen Ibena, ein Akronym für „J. Beckmann Nachfahren“. Schon früh engagierte er sich in der Verbandsarbeit und wurde 1964 Mitglied im Hauptausschuss und anschließend im Vorstand des Industrieverbands Gewebe e.V., Eschborn. Von 1982-1988 war er dessen Vorsitzender. 1968 wurde er Mitglied des Vorstands des Verbands der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V., Münster, dessen Vorsitzender er von 1994-2005 war. Von 1997-2005 war er Präsident des Gesamtverbands der deutschen Textilindustrie e.V. (Gesamttextil), Eschborn (seit 2002 Gesamtverband der Deutschen Textil- und Modesindustrie, textil+mode). 1992 wurde Beckmanns Sohn Ralph Beckmannkaufmännischer Geschäftsführer bei Ibena. Josef A. Beckmann konzentrierte sich auf den Heimtextil-Bereich und zog sich nach und nach aus der Geschäftsführung zurück, blieb aber im Beirat und damit dem Unternehmen eng verbunden. Am 1. August 2022 verstarb Wolf-Rüdiger Klein, Mitbegründer der Elmatex GmbH, Krefeld, nach kurzer Krankheit im Alter von 82 Jahren. Nach seiner Teppichweber- und anschließenden kaufmännischen Ausbildung studierte Klein in Krefeld Textiltechnik und ging 1961 in den Vertrieb von Textilmaschinen. 1981 war er Mitgründer der Elmatex GmbH. Nachdem er alle Anteile erworben hatte, übertrug er die Firma schließlich 2007 an seine beiden Söhne Oliver und Sören Klein. Wolf-Rüdiger Klein wurde für seine maschinentechnischen Fachkenntnisse insbesondere in der Weberei geschätzt. In den 70er-Jahren war er maßgeblich an der Einführung der seinerzeit revolutionierenden Luftdüsenwebtechnik in Mitteleuropa beteiligt. Später engagierte er sich zudem mit großem Engagement für die Optimierung der textilen Prozesse durch Betriebsdatenerfassung und Automatisierung.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTA3MTYwNg==